Wer macht alles richtig und kann dennoch nicht abnehmen? Teil 4

Wer macht alles richtig und kann dennoch nicht abnehmen? Teil 4

„Alles im Bereich.“

Ja, was konnte es denn dann sein!? Seit ich Antidepressiva nahm, wurde ich müder, trauriger und dicker! Außerdem hatte ich weit aufgerissene Pupillen. Ich sah aus wie eine Wahnsinnige!

Kurzer Exkurs warum die Antidepressiva bei mir nicht wirkten:

Paroxethin (ein typisches Antidepressiva) wirkt als Serotonin-Wiederaufnahmehemmer, das heißt, dass Serotonin (unser „ich bin ein glücklicher Mensch Stoff“) im Gehirn nicht abgebaut werden soll. Folglich ist das Gehirn immer mit glücklichmachenden Serotonin versorgt – man ist also glücklich. So weit, so gut.

Was aber wenn gar kein Serotonin im Körper vorhanden ist? Was soll denn dann im Kopf gespeichert werden? So war es bei mir und wie ich mittlerweile weiß auch bei sehr vielen anderen Menschen. Vielleicht kennt der eine oder andere von Euch jemanden, der trotz Antidepressiva seine Depressionen einfach nicht in den Griff bekommt.

Ich bekam also eine nicht ungefährliche Tablette, die einen Neurotransmitter in meinem Kopf speichern sollte, über den ich gar nicht verfügte!!! Ein einfaches Blutbild hätte ausgereicht, um zu zeigen: Diese Tablette würde bei mir keinen Sinn machen. Zu meinen nicht-nachweisbaren Serotoninwert komme ich später. Übrigens: Serotonin kann jeder Hausarzt im Blut messen.

Ja, was konnte es denn dann sein! Seit ich Antidepressiva nahm, wurde ich noch müder, noch trauriger und noch dicker! Außerdem hatte ich weit aufgerissene Pupillen. Ich sah aus wie eine Wahnsinnige! Trotz gesunder Ernährung und täglichem Sport nahm ich unaufhörlich zu. Ich nahm im Februar 2011 in zwei Wochen mit unglaublich strenger Diät und 2,5 h Sport täglich (in drei Einheiten aufgeteilt) 9 KG Fettmasse zu. Jetzt bitte kein „Du vertust Dich“…“Das waren Muskeln“ – da würde mich übrigens jeder Bodybuilder beneiden! Es war seltsame Fettmasse.

Ich möchte jetzt gar nicht wieder damit anfangen zu wie vielen Ärzte ich rannte, allesamt komplett ratlos. Ich erzählte von der Trennung, der toten Schilddrüse den Antidepressiva. Die einheitliche Meinung: Zwischen Schilddrüse, Gewicht, Antidepressiva und trüber Laune bestehen keinerlei Zusammenhänge! Ich würde mir das alles einbilden und ich soll endlich damit aufhören mein Umfeld mit meinen Symptomen zu nerven.

Nachdem ich einen normalen Arbeitstag nur noch mit Koffeintabletten überstehen konnte, ich so schlimme Wasseransammlungen hatte, dass ich nur noch in aufgeschnittenen Turnschuhen herumlaufen konnte, ich um ca. 4:30 Uhr jeden Tag aufstand, um die erste dreiviertel Stunde Sport hinter mich zu bringen, ich jeden Morgen eine halbe Stunde lang im Badezimmer versuchte meine zugeschwollenen Augen mit reichlich Eis und Massagen wenigstens etwas zu öffnen, langte es mir! So sieht kein gesunder Mensch aus! So fühlt sich kein gesunder Mensch. Jeder konnte an meinen gelben audgedunsenen Körper sehen: Hier stimmte etwas ganz und gar nicht! Wieso half mir denn nur keiner???

Ich wusste, mir würde nur einer helfen können, der Mann, von dem ich gelernt hatte, dass man Fett und Eiweiß futtern sollte, dessen Bücher ich verschlang, mit dessen Hilfe ich von der Kettenraucherin zur Läuferin wurde: Dr. Ulrich Strunz in Roth. Ich musste gar nicht lange auf meinen Termin warten: Es war der 20. Januar 2012. Ein lebensverändernder Arztbesuch, den ich so noch nie erlebt hatte:

Ein Gedächtnisprotokoll:

Strunz: „Was führt Sie denn zu mir?“

Ich: „Ich nehme seit der Einnahme von Antiderepssiva unaufhörlich zu. Ich meide Kohlenhydrate, futtere nur Eiweiß, treibe Sport, aber seit der Einnahme kann ich nicht mehr abnehmen.“

Ich werde niemals den Gesichtsausdruck von Dr. Strunz vergessen. Er sah mich an, als sei er böse auf mich. Warum ich denn bitte überhaupt Antiderepssiva hätte nehmen müssen. „Ja…wissen Sie. Ich habe Hashimoto und war schon lange extrem erschöpft und traurig, dann hat sich mein Freund von mir getrennt, und ich wog plötzlich nur noch 39KG und habe ständig Luft gebrochen. Ach ja…ich lebe mit Dauerdrehschwindel und meine Periode bekomme ich seit drei Jahren nicht mehr…“

Auch diesen Gesichtsausdruck werde ich niemals vergessen, als Dr. Strunz sagte: “Wenn eine junge Frau auf 39 KG abmagert, sich immer erbrechen muss, kein Sinn mehr in ihrem Leben sieht, so ist das eine Depression – eine Stoffwechselkrankheit, um die sich ein Arzt zu kümmern hat, aber nicht mit Antidepreesiva! “  (Lieber Dr. Strunz...wie Recht Sie doch hatten!)

Ich erwiderte dann noch, dass das Problem bei mir wäre, dass ich ganz tolle Blutwerte habe und man daher nicht wüsste woher das ganze Unheil käme.

Wieder dieser Gesichtsausdruck....

„Wenn es Ihnen so geht, wie Sie beschreiben, kann Ihr Blutbild nicht gut sein.“

Mir wurde also Blut abgenommen und ein Atemtest durchgeführt, bei dem herauskam: Ich hatte 0% fettverbrennende Stoffe in meinem Körper!

Wie soll das denn bitte möglich sein! Ich war Kohlenhydrat-leer und Eiweiß-vollgestopft! Wir verabschiedeten uns. Ich sagte noch verzwiefelt: "Was, wenn meine Blutwerte gut sind?" Dr. Strunz wieder:"Ihre Blutwerte können gar nicht gut sein, wenn es Ihnen so geht wie Sie es mir erzählt haben."

Ich wartete ca. 10 Tage auf den ersten Bericht. Ca. 10 Seiten mit Ergebnissen:

Von Magnesium bis Kalium, von Östrogen bis Testosteron und alle Aminosäuren. Und zum ersten Mal: Alles mit 100ten Notizen von Dr. Strunz. Einer der ersten Sätze: Ihr Blutbild besteht nur aus Defiziten!

Was????? Mein Blutbild war doch top! Das hatten mit Ärzte 100fach bestätigt!

Nun gut, ich verstand. Für Dr. Strunz ist es nicht genug, dass ein Wert "im Bereich" ist - die Werte sollen im Topbereich sein!

Ein Beispiel: Ich klagte schon mehrere Wochen über sehr schwere und schmerzende Beine. Mein Arzt damals in Würzburg meinte, Magnesium und Co. seien im Bereich - alles Einbildung! Sooo Unrecht hatte er ja nicht. Meine Elektrolyte war im Bereich - und zwar ganz unten!

Notiz von Strunz: Auffallend wenige Elektrolyte: Macht schlappe Beine. So einfach!

Weiter zu meiner super Schilddrüse: TSH empfinde er als zu hoch, das mittige fT3, das schlankmachende Hormon, könnte einen kleinen Push gebrauchen.

Wie bitte??? Meine Schilddrüse war top eingestellt... Mehrfach von Fachärzten bestätigt! Nun gut.

Ob ich wüsste, dass ich vor ein paar Jahren Pfeiffersches Drüsenfieber gehabt hatte. Die Antikörper schwirrten noch in meinem Blut herum. Notiz von Strunz: Ein ständig kämpfendes Immunsystem= verursacht große Erschöpfung. Was hilft gegen die Virusabwehr? Zink und zwar hochdosiert!

Von acht essentiellen Aminosäuren waren sechs entweder unterhalb des Refferenzwertes oder ganz unten. Notiz Strunz: Besteht ein Mangel bei nur einer Aminosäure leben wir auf Sparflamme - Erinnerung: bei mir waren sechs von acht fast nicht nachweisbar. Ganz betrüblich tief: Tryptophan!

Notiz Strunz: Dieser Wert schreit Depression!

Warum? Tryptophan wird im Körper umgewandelt und 5 htp. 5 htp wird wiederum umgewandelt in.....SEROTONIN - unserem Happystoff. Bei mir nicht nachweisbar, weswegen auch die Antidepressiva wirklingslos waren.

Und es kommt noch sooooo viel mehr!

to be continued.....